Zehn Minuten für jeden!

"Schatz, ich möchte mit Dir reden!"

Nach diesem Satz setzt bei so manchem Partner der Fluchtreflex ein. ​Und doch ist es absolut wichtig als Paar über Gefühle, Wünsche und Träume im Gespräch zu sein.

Deswegen stelle​ ich Euch nun eine Methode vor, die Euch helfen kann, in einen Redefluss zu kommen, in dem nicht nur Alltägliches, sondern auch Gefühle und persönliche Gedanken zur Sprache kommen können

"Zehn Minuten für jeden": Die Basics

  • Die Idee: Jeder bekommt zehn Minuten zum Reden, in denen der andere NUR zuhört.
  • Ihr braucht: Einen Timer, (möglichst) ungestörte Zweisamkeit für mindestens 20 Minuten und die Bereitschaft, dem Partner zuzuhören bzw. dem Partner von sich zu erzählen.
  • Die Leitfragen für den "Zehn-Minuten-Talk"sind:
    • Was ist bei Dir gerade los?
    • Wie geht es Dir (wirklich)?
    • ​Was bewegt oder beschäftigt Dich momentan?
  • Das Ziel für den Zuhörenden ist es, die momentane Alltags- und Familiensituation aus der Sicht des Partners wahrzunehmen und seine Sicht zu verstehen. Der Redende macht sich bewusst und teilt seinem Partner mit, wie es ihm gerade geht und was Themen sind, die ihn beschäftigen. Dadurch kann emotionale Nähe und mehr Verständnis der Partner untereinander im Alltag entstehen.
  • Als Abschluss empfehle ich eine Art Feedbackphase, in der Zeit ist für Rückmeldungen und tiefergehende Fragen oder Reaktionen. Achtet dabei darauf, dass ihr auch hier bei Euch bleibt, z.B. "Als Du von ... erzählt hast, ging es mir ... / hatte ich folgenden Gedanken / Idee..."

"Zehn Minuten für jeden": Zwei wichtige Regeln

  • Unterbrechungen oder Kommentare sind nicht erlaubt; außer ihr wisst wirklich gar nicht, worum es gerade geht - dann hakt bitte kurz ein und stellt eine Verständnisfrage.
  • ​Wichtig ist, dass der Zuhörende versucht, ganz wertfrei aufzunehmen, was der Partner erzählt.

​"Zehn Minuten am Stück reden? Das schaffe ich nicht."

​Kein Problem, ihr könnt auch einfach gemeinsam schweigen. Ich empfehle, dass jeder "seine" zehn Minuten auch nutzt, um zu schauen, was so an Themen hochkommt.

Oft ist es allerdings so, dass ihr - einmal in Fahrt gekommen - locker mehr als 10 Minuten redet. Sollte dieser Fall eintreten, könnt ihr ja überlegen, ob ihr nach zehn Minuten wirklich aufhört oder ob der Partner gerade an einem wichtigen Punkt ist, den er unbedingt noch ausführen sollte. 

Danach ist der andere Partner dran.

"Oh je. Das artet bestimmt in Streit aus."

Wenn ihr merkt, dass auch konfliktreiche Themen hochkommen, versucht diese Themen erst einmal einfach wahrzunehmen. Ihr könntet sie notieren und einen extra Termin vereinbaren, an dem eins dieser Themen detaillierte Zuwendung bekommt. 🙂 Auf diese Weise bleibt ihr dem Ziel des Abends auf der Spur:

Euch von euren momentanen Gedanken und Gefühlen zu erzählen.

Probiert's doch mal aus!

Ich wünsche Euch interessante und näherbringende Entdeckungen. Ich bin natürlich auch gespannt auf Eure Erfahrungen mit dieser Methode. Was habt ihr erlebt? Was hat gut geklappt? Wo hat es gehakt?

>