​Hier mein 2018. Ganz kurz. Mein Thema gefunden, Webseite erstellt, mir viele Onlinetools angeeignet, Facebookgruppe ​gegründet, viele Ideen gehabt, ​noch mehr Konflikte mit mir selbst und meinem Partner ausgetragen, viele Menschen in ihrer Partnerschaft inspiriert, tolle Kollegen kennengelernt und interviewt, ein neues Rollenmodell eingeführt, unglaublich viel Wachstum erlebt ​und... Luft holen: einen Jahresrückblick geschrieben. Lies selbst.


Der Entschluss

Am Silvestertag 2017 fasste ich den Entschluss: 2018 gehe ich mit meinem Thema raus. ​Um ganz sicher zu gehen, dass ich das auch wirklich tue, schrieb ich kurzerhand meinem Coach Lena Busch noch schnell eine Nachricht: "Hallo Lena, [Trommelwirbel] --> Update. Das ist mir jetzt zum Jahresstart wichtig, denn ich möchte wirklich dranbleiben und 2018 mit meinem ​Thema durchstarten." ​Und das sollte mein Thema sein: Lebendige Partnerschaft - mitten im Alltag. Kreative Impulse, Ideen und Austausch zu diesem Thema, das so viele Eltern beschäftigt, damit möglichst viele Paare mit Kindern die Verbindung spüren können, die durch die Kleinkindzeit oft nicht mehr so offensichtlich spürbar ist, und doch oft noch da ist. Um dann voller Kraft und Lebendigkeit für die Kinder da sein zu können, die gerade in den ersten Jahren ​so häufig unsere volle Aufmerksamkeit brauchen.


​Schneidern, hämmern, basteln ... (Die Webseite & Co)

​Es folgten zwei aufregende Monate, in denen ich viele Technikfragen klärte, Hoster für Webseiten checkte und mir den Umgang mit der Software für die Webseite aneignete. Dazu kam der Austausch mit der Grafikdesignerin für mein Logo. Nebenbei fanden schon erste Klientinnen zu mir, die ich auf dem Weg in eine liebevoll verbundene Partnerschaft begleiten durfte und die mir durch ihr Vertrauen und das Teilen ihrer Situation wertvolle Impulse, Ideen und Erfahrungen schenkten. Oft saß ich bis spät abends am Rechner, doch ich weiß heute noch, wie beflügelt ich war von meiner Idee und dem Gedanken, dass ich bald mit diesem Thema wirklich “rausgehen” würde!


​Der Launch

​Am 16. März war es dann soweit! Ich hatte mir vorgenommen bis zu diesem Tag die Webseite grob fertig, sowie eine Facebook-Seite und eine Gruppe zu haben. Als abends die ersten Gäste an meiner Tür klingelten, war alles online! Ich war ganz schön aufgeregt. Da waren so viele neue Gedanken und Möglichkeiten. Ich war nun - wenn ich wollte - “für die ganze Welt” sichtbar! Und ich zeigte auch meinem näheren Offline-Umfeld: “Dieses Thema ist mir so wichtig, dass ich alles daran setze, dieses Thema in die Welt zu bringen.” Gerade dieses Zeigen gegenüber meinen engsten Freunden und Familienmitgliedern war besonders aufregend. Wie würden sie es aufnehmen? Würden sie sich mit mir mitfreuen? Oder den Sinn dieses Projektes anzweifeln?

Wie so oft durfte ich an diesem Abend des 16. März die Erfahrung machen: Die Gedanken, die ich mir über die “anderen” gemacht habe, waren höchstens die leisen Stimmen des Zweifels in mir selbst. An dem Abend durfte ich im engsten Freundes- und Familienkreis einfach pure Freude und Neugier erleben!

An dem Abend bin ich übrigens auch von der Party direkt live gegangen und habe innerhalb von 10 Minuten erzählt, wer ich bin und warum ich mit diesem Thema losgegangen bin. Außerdem zeige ich am Ende mein Logo und erzähle ein bisschen, was für mich hinter diesem Bild steckt.


​Mein Live direkt von der Launch Party


Ich habe es mir gerade auch noch einmal angeschaut und bin ganz berührt von der Klarheit, die ich an dem Tag hatte! Ich kann noch heute jeden einzelnen Satz unterstreichen - und das OBWOHL es eins meiner ersten Live-Videos überhaupt war.


​Meine Themenwoche

​...unter anderem habe ich mit Sandra Teml-Jetter von der Wertschätzungszone gesprochen!

Es folgten wertvolle und kreative Wochen und Monate des Austausches und des Ausprobierens.​ Im August, kurz vorm Ende meiner Elternzeit, wollte ich es noch einmal wissen: Ich organisierte eine Online-Themenwoche und ging mit vier Experten zu unterschiedlichen Themen für lebendige Partnerschaft ins Gespräch: mit dabei waren Silvia Streifel zum Thema “Kommunikation im Alltag”, Yella Cremer zum Thema “Sex - die intimste Form der Kommunikation”, Sandra Teml-Jetter zum Thema “​Raus aus der Beziehungskrise - wie kann das gehen?!” und Mathias Rudolf zum Thema “Raus aus der Streit- und Wutfalle”! Diese Woche war sehr intensiv und hat mir gleichzeitig so viel Freude gemacht, denn der Austausch mit den Kolleg*innen und euch Teilnehmer*innen war so wertvoll und bereichernd.

Für den Fall, dass Dich gerade ein Gesprächsthema angesprochen hat, habe ich es Dir noch einmal verlinkt!

​Back to work: Neues Rollenmodell!

​Der August endete mit meiner Rückkehr in den Job. Seitdem passierte viel viel weniger online, dafür umso mehr “innen” - in unserer Partnerschaft, in unserer Familie. Matthias und ich sind in ein neues Rollenverteilungsmodell gestartet: Er hat seinen Vollzeitjob auf 50% Arbeitszeit reduziert und ich bin mit 70% wieder in meinen Job als Lehrerin eingestiegen. Dies ermöglicht es uns - zusätzlich mit der Hilfe der Großeltern, dass mal Matthias, mal ich bei den Kindern ist, während der oder die andere arbeitet. Wir waren beide zunächst skeptisch, ob das überhaupt funktionieren kann, wenn beide teilweise mit dem Kopf bei der Arbeit sind und dann wieder “switchen” müssen. Ist es uns doch wichtig, dass wir wirklich präsent bei den Kindern und unserer Familie sind, wenn dann Feierabend ist.

Doch was soll ich sagen?! Es funktioniert. Ich bin begeistert. Ich merke, wie gut es mir tut von Vollzeit- auf Teilzeitmama gewechselt zu haben und nur noch teilweise für Haushalt und Kinder zuständig zu sein. Es ist genial, dass ich jetzt festgelegte Arbeitstage habe, an denen klar ist, dass Matthias bei den Kindern ist, und dass es auch klare Zeiten gibt, die ich mit den Kindern gestalten kann. Ich erlebe diese Zeiten als Oasen in meiner Woche und ich bin gefühlt präsenter bei den Kindern und unserer Familie als ich es vorher als Vollzeitmama war.



Erneute Entscheidung für gemeinsame Weiterentwicklung

​Und wie immer - wenn wir uns bewegen, bewegt sich ganz viel mit: Neue Arbeits- und Wochenabläufe müssen nach wie vor besprochen werden und bringen teilweise Konflikte mit sich. Es tauchen neue Themen auf - nur weil wir unseren Alltag neu strukturiert haben! Ich hätte nie gedacht, dass wir noch mehr im Gespräch sein können als vorher schon - doch genau das ist passiert.

Wir können uns gerade also förmlich beim gemeinsamen Wachsen zusehen und sind begeistert von den Möglichkeiten, die wir haben. Wir haben gerade richtig Bock da drauf unseren Alltag gemeinsam zu gestalten und haben uns deshalb Anfang Dezember entschieden mit der “Rise Up & Shine Uni” von Laura Seiler gemeinsam in ein neues Jahr 2019 voller Wachstum und Kreativität zu starten. Ich freue mich schon riesig darauf!


​Matthias und ich

​...und das bringt das Jahr 2019 bei gemeinsam lebendig:

  • Mein erstes und größtes Traumziel ist die Umsetzung einer noch sehr frischen Idee: Ich will ein Online-Gruppenprogramm für Paare umsetzen, das jedem Elternpaar gemeinsame Perspektiven UND ein effektives Austauschtool an die Hand gibt! Sobald es dazu Neuigkeiten gibt, erfährst Du das natürlich hier auf meinem Blog und auch in meinem Newsletter.

  • Ich will weitere Mütter und Väter mit meinem E-Mail-Kurs “Im Alltag liebevoll verbunden sein” begleiten. Dieser Kurs soll auch Teil des Eltern-im-Wandel-Bundle werden, bei dem ich mitwirken werde und das Anfang 2019 geschnürt wird!

  • Ich will meine Ausbildung in personenzentrierter Beratung nach Carl Rogers abschließen.

  • Ich will gemeinsam mit Matthias wachsen und auf diese Weise die lebendigste Inspirationsquelle bleiben, die gemeinsam lebendig bieten kann!!

>