​Das Ziel: als Paar gestärkt und verbunden ins neue Jahr starten und gemeinsam eigene und gemeinsame Träume angehen.

​D​er Plan: gemeinsam auf das Jahr zurückschauen, dankbar die kleinen und großen Geschenke des Jahres 2018 feiern, Baustellen und Brüche anschauen, und das Jahr 2019 in den Blick nehmen!

​Klingt gut? Ich erzähle Dir, wie es bei uns dazu kam, und wie Du genau das mit Deinem Partner umsetzen kannst.


525600 Minuten
525600 wertvolle Momente
525600 Minuten
Wie misst man, wie misst Du ein Jahr?

Kennst Du das Lied? Es ist der Titelsong "Seasons of Love" aus dem Musical Rent. (Ein toller Song!!) Mir ist es wieder eingefallen, als ich letzte Woche meinen Jahresrückblick für gemeinsam lebendig geschrieben habe. Es fragt danach, was wir sehen, wenn wir unser vergangenes Jahr anschauen. How do you measure a year? In daylights? In sunsets? In midnights? In cups of coffee? ...

Was siehst Du, wenn Du auf Dein Familienleben und Deine Partnerschaft im letzten Jahr zurückblickst?


​Ungeplanter Jahresrückblick als Paar

Vor ziemlich genau vier Wochen haben Matthias und ich uns genau diese Frage gestellt. Das war eigentlich gar nicht geplant und kam so:
 
Ich war mit Matthias für ein halbes Wochenende zum ersten Mal seit der Geburt unseres zweiten Kindes alleine über Nacht weg. Wir beide lieben es, in die Sauna zu gehen und so hatten wir uns in ein wunderschönes kleines Hotel inklusive Saunalandschaft eingebucht. Wir konnten dort im Bademantel vom Zimmer zu den Saunen oder auch ins Restaurant gehen. Es gab wunderschöne Ruheräume (das Wichtigste überhaupt in einer Sauna! Matthias und ich holen dort oft einen Großteil unseres Schlafes nach!) mit Wasserbetten und richtig gemütlicher Beleuchtung… es war einfach nur schön.

Und ich? Ich kam erst überhaupt nicht rein in diese gemütliche und entspannte Stimmung, die das ganze Areal ausstrahlte. Nach einem ersten Saunagang waren wir direkt in einen Ruheraum gegangen (richtig, erstmal schlafen!) und ich lag da und meine Gedanken fuhren Karussell. (Matthias war wie immer direkt eingeschlafen.)


​Flash beim Schreiben

In meinem Fall hilft dann nur eins: Schreiben. Ich fing also an - und ohne richtig darüber nachzudenken, was ich denn nun schreiben soll, hatte ich angefangen eine Liste mit großen und kleinen Erfolgen des Jahres 2018 zu erstellen. Ich schrieb und schrieb und schrieb. Bestimmt zehn Minuten, auf jeden Fall mehrere Seiten meines Tagebuches voll. Ich war wie geflasht – so viel Wachstum in einem Jahr! So vieles, was ich gelernt habe, was ich verändert habe! Ja, ok, eine Liste mit Baustellen entstand zwischendrin auch noch – doch dann ging es weiter mit weiteren großen und kleinen Veränderungen, die mich selbst und unsere Beziehung und damit unsere Familie weitergebracht haben.

Das Gedankenkarussel war weg. Ich war voll bei mir und so dankbar! Ich habe mir alles noch einmal angesehen und beschloss Matthias zu bitten, eine ähnliche Liste zu schreiben, um uns dann mit unseren Träumen gemeinsam auf das neue Jahr auszurichten: wissend, wie wir den anderen in seinem persönlichen Wachstum unterstützen können, weil wir darum wissen, und motiviert, weil wir uns neue gemeinsame Ziele gesetzt haben.

Und genau das haben wir dann auch gemacht. Es war unglaublich kraftvoll unsere großen und kleinen Erfolge zu teilen. Wir sind ganz automatisch in ein Gefühl der Dankbarkeit gekommen für alles, was im letzten Jahr passiert ist und was dazu geführt hat, dass wir nun hier stehen, wo wir stehen. Und wir haben hoch motiviert und voller Freude Pläne für 2019 geschmiedet.

​Ich schrieb und schrieb und schrieb...

​Und jetzt Du und Dein Partner! Wie wär’s?!

Ich hoffe, dass ich Dir durch meine kleine Sauna-Geschichte Lust gemacht habe, ebenfalls einen Jahresrückblick mit Deinem Partner zu machen. Es gibt unzählige Möglichkeiten, diesen Rückblick zu gestalten und hier kommt jetzt meine Idee, die ihr vielleicht als Startpunkt nehmen könnt, um sie dann mit euren Ideen und Materialien auszuschmücken.

Startet jeder für Euch alleine mit den folgenden Impulsen.


​Impuls I: Erfolge feiern!

Entspannt in den Urlaub gestartet, den ungeliebten Job gekündigt, an diesem einen Tag die Kinder nicht angemotzt, letzten Montag bei einem Streit mit dem Partner den Impuls zum Vorwurf mit einer Exit-Strategie umgangen… ALLES kann ein Erfolg sein.

Nehmt Euch jeder mindestens zehn Minuten und schreibt eine Liste. Wofür bist Du dankbar? Was hast Du letztes Jahr anders gemacht? Was hast Du Neues gelernt?​ Was hast Du verändert? ​Und dann schau auch mal darauf, was diese großen und kleinen Dinge für Auswirkungen auf Dein Leben, auf Eure Partnerschaft und auf Eure Familie hatten!

Falls Du zwischendurch auch auf Dinge kommst, die für Dich noch Baustellen sind, dann nehme Dir einfach ein neues Blatt oder eine neue Seite und schreibe sie Dir auch auf. Zu denen kommen wir gleich.

Und dann wende Dich wieder Deinen Erfolgen und Veränderungen zu! Da ist noch mehr, ganz bestimmt.


​Impuls II: Baustellen anschauen

Was war im letzten Jahr völlig daneben? Was lief überhaupt nicht? ​Welche Umstände in Deinem Leben ​fallen Dir schwer zu akzeptieren?

​Gibt es etwas, das Du vor Ende des Jahres noch verabschieden möchtest? Was soll ganz bewusst im alten Jahr bleiben, damit es Dich im neuen Jahr nicht mehr belastet? Wem möchtest Du noch verzeihen? Vielleicht Dir selbst oder einem anderen Menschen?

Versuche Dir, Deine Baustellen ohne Bewertung anzuschauen. Sie sind da. Sie waren oder sind ​Teil Deines Lebens. Sie fühlen sich vielleicht noch schwer an, sie werfen noch Fragen auf. Es ist gut, dass Du Dir anschaust, was ​Du noch in Ordnung bringen willst. Nimm alles an, was da ist – Deine Gefühle, Deine Fragen, Deine Zweifel. Irgendwann wird genau das Dir helfen, die nächsten Schritte zu bestimmen, wenn Du bereit dazu bist.


​Impuls III: Träume und Ziele für 2019 aufschreiben

Was steht im nächsten Jahr an?

Und auch: Was wünschst Du Dir für 2019? Welche Erfolge und Veränderungen sollen am Ende des Jahres 2019 auf Deiner Liste stehen? Was willst Du Neues erfahren? Lernen? Erschaffen? …

Und wieder: schreibe es Dir auf. Oder male und zeichne, wenn Du eher ein visueller Typ bist. Ausschneiden und Kleben geht auch. Wichtig ist, dass Du Deine Ideen und Visionen in irgendeiner Form fixierst. Das macht sie kraftvoller und verbindlicher und erinnert Dich selbst immer wieder daran, wo Du hinmöchtest und was Du Dir wünschst.


Macht's Euch gemütlich - vielleicht habt ihr ja auch
noch ​ein paar Leckereien vom Weihnachtsfest?!


​Frage Dich: Was möchte ich mit meinem Partner teilen?

Gehe Dein Geschriebenes noch einmal durch. Was davon möchtest Du mit Deinem Partner teilen?

Es ist wichtig, dass Du auch hier schaust, wie Du Deine persönliche Grenze wahrst. Dein Partner muss nicht alles von Dir wissen, damit ihr frei und glücklich in ein neues Jahr starten könnt. Es gibt Gedanken und Ideen, die gehören nur Dir. Vielleicht ist es wichtig, dass Du sie irgendwann mit Deinem Partner teilst – vielleicht teilst Du sie auch nie. Das ist ganz allein Deine freie Entscheidung.

Ich möchte Dich trotzdem ermuntern, mutig ​auch Dinge zu teilen, bei denen Du Dir erst nicht erlaubst sie Deinem Partner zu erzählen. Zum Beispiel eine Sache, die Dich noch belastet und wo Du genau spürst, dass Du noch dieses Jahr damit rausrücken musst, damit Du sie wirklich abschließen kannst. Oder wenn Du zum Beispiel eine Idee für das nächste Jahr hast, die Dir vielleicht zu groß erscheint und deshalb zögerst Deinem Partner davon zu erzählen. Gerade bei solchen Gedanken wirkt es WUNDER, wenn wir sie mit unserem Partner teilen. Damit zeigst Du Dich nämlich, wie Du bist. ​Und ​das birgt die Chance, dass Dein Partner Dich mit einer neuen Facette kennenlernt! ​Wer weiß – vielleicht entwickelt sich ein vorsichtiger und neugieriger Austausch darüber und wenn das passiert, kann Deine Idee erst recht weiter wachsen!


​Euer Jahresrückblick zu zweit und der Kick - Off

Ich empfehle Euch vor allem für die Zeit, in der ihr Eure Erkenntnisse miteinander teilt, Ruhe und Zweisamkeit. Es wird Euch dann einfach besonders gut tun, ohne Unterbrechung im Gespräch sein zu können.

Bereitet Eure gemeinsame Zeit vor, dass ihr Euch wohlfühlt. Habt ihr was Leckeres zu trinken da? Oder einen Raum, in dem es besonders gemütlich ist und wo es sich auch gut schreiben lässt? Macht Euch Eure ​Alltime-favourites-​Playlist an! ;-)​​​Und überlegt Euch auch, wo und wie ihr Eure gemeinsamen Ergebnisse festhalten wollt. Wie immer gilt: ​Macht es so, wie es für Euch passt und geht. Alles kann und nichts muss.​

Und dann tauscht Euch aus und schaut, was passiert. Freut Euch gemeinsam an Euren Erfolgen! Lasst vor allem bei den Baustellen die Dinge erstmal so stehen, wie sie sind. Verabschiedet gemeinsam Erlebnisse und Gedanken, die im alten Jahr bleiben sollen. Wenn ihr eine Feuerschale oder einen Kamin habt und Spaß an Ritualen habt, könntet ihr zum Beispiel ganz bewusst die Dinge, die ihr verabschieden wollt, auf Zettel schreiben und sie verbrennen.

​Träumt groß von Eurem gemeinsamen Jahr 2019! Schaut vor allem: Wie können wir uns gegenseitig dabei unterstützen, unsere eigenen Ziele zu erreichen? Was sind unsere gemeinsamen Ziele? Was könnte ​uns auf ​unserem gemeinsamen Weg helfen?

​Wir benutzen gerne bunte Moderationskarten.


​Vor allem: Remember the love.

Frei nach dem Titelsong von Rent wünsche ich Euch, dass ihr die vielen Momente der Liebe in Eurem vergangenen Jahr entdeckt. Dass ihr das Potential seht, das in eurem gemeinsamen Weg steckt. Dass Euch bewusst wird, wie sehr ihr im letzten Jahr gemeinsam gewachsen seid und im nächsten Jahr wachsen werdet. So werdet ihr selbst dafür sorgen, dass ihr Eure gemeinsame Zeit als seasons of love, ​als Zeiten der Liebe, ​lebt und erlebt.

Ich wünsche Dir und Deinem Partner im kommenden Jahr gemeinsames Wachstum und Lebendigkeit für Eure Beziehung, dass ihr mit ganzer Kraft und Liebe bei Euch und Euren Kindern sein könnt!
Lass es Dir gut gehen,

Deine Isabelle



Wie geht es Dir mit diesem Artikel? Inwiefern hat er Dir geholfen? Inwiefern nicht?

Und auch: Was sind Deine Erfolge im Jahr 2018? Wofür feierst Du Dich und Deinen Partner? Was sind Eure Baustellen? Und welche Ziele habt ihr für 2019?

>