Hach, was war ich doch motiviert in den Januar gestartet. Ich hatte so viele Ideen und wollte alles umsetzen. Und der Januar kam und ging und ich dachte so: „Nee. Das war irgendwie nichts“.

Bis ich diesen Rückblick schrieb und aus dem Staunen nicht mehr herauskam…


gemeinsam lebendig hinten dran?!

Bevor ich anfing den Rückblick zu schreiben, dachte ich: Wenn „gemeinsam lebendig“ mein Partner wäre, hätte er sich im Januar ganz schön vernachlässigt gefühlt…

Habe ich mich doch schön um mein Versprechen gedrückt, mehr Blogartikel zu schreiben und in meiner Facebook-Gruppe präsenter zu sein. (Ja, ja, Judith, ich weiß… :-))

Nach genauerem Hinsehen konnte ich dann doch Folgendes bilanzieren:

Ich habe immerhin 1 (!) von möglichen 4 Blogartikeln ​veröffentlicht: Meine Vision! Ansonsten kam noch ein Podcast-Interview mit Manu Hübl raus und erst vor kurzem hatte ich ein Live-Gespräch mit Juki Wunschlotse Reichart zum Thema „Wünsche und Wunscherfüllung in der Partnerschaft“.

​Am 30. Januar bin ich gemeinsam mit meiner ​befreundeten Kollegin Juki Wunschlotse Reichart live gegangen.


Außerdem werde ich Teil eines Eltern-im-Wandel-Bundles sein, für das ich in diesem Monat meinen allerersten E-Mail-Kurs überarbeitet habe. Darauf freue ich mich schon riesig. Das wird ein Wahnsinns-Paket​, an dem rund 50 Elternblogger und Unternehmer*innen aus der bedürfnisorientierten Elternszene mitwirken​​​. Sie alle haben ein oder zwei Produkte von sich beigesteuert und daraus wurde ein "Bundle" geschnürt, das Ende März in den Verkauf gehen wird. Das wird ein tolles Paket für alle Eltern wie Dich, die unterwegs sind zu sich selbst und denen eine lebendige Beziehung zu ihrem Partner und zu ihren Kindern wichtig ist.


Wenn Dich das näher interessiert, trage Dich hier gerne ein für die ​Briefe für gemeinsame Lebendigkeit​ein​​​​​, ​mit denen ich Dich nicht nur inspiriere, sondern auch über die Bundle-Aktion auf dem Laufen halte.

Ein weiterer Grund zur Freude war ein weiterer Mitgliederzuwachs in der Facebook-Gruppe! Das macht mir immer richtig Laune, weil wieder neue Fragen dazukommen und deutlich wird, dass viele Menschen sich eine lebendige Partnerschaft wünschen – UND auch dafür losgehen! Yeah!

Also: es tut sich immer was – wenn auch scheinbar auf den ersten Blick „nur“ aus dem Backoffice heraus!

​Ich freue mich über den erneuten Mitgliederzuwachs!
Es ist immer wieder spannend neue Menschen und Geschichten kennenlernen zu dürfen.

Das war die Rise Up & Shine Uni!

Da ich zu den Frauen gehöre, die sich zwischendurch und vor allem an schlechten Tagen den größten Mist erzählen, habe ich 2019 gemeinsam mit meinem Mann zu einem „Selbstliebejahr“ erkoren. Der erste Schritt dahin war die Anmeldung bei der Rise-Up-and-Shine-Uni von Laura Seiler. Ab dem 31.12. hieß es täglich Meditieren und Coaching – Input bekommen und möglichst alles in die Tat umsetzen...

Haha – ja genau, auch mein Tag hat nur 24 Stunden. Natürlich habe ich als Zweifach-Mama, Partnerin, Schulgründungsinitiativenmitglied, Lehrerin in Teilzeit und Paarbegleiterin mit eigenem Blog NICHT geschafft, die Fülle an Inputs zu internalisieren. Das war auch gar nicht notwendig.

Denn das Wichtigste ist, dass ich gestartet bin. Ich habe in den vier Wochen der RUSU erneut gemerkt, wie sehr ich die Herausforderung liebe, mich immer mehr selbst zu entdecken. Es gibt wirklich nichts Spannenderes für mich, wenn plötzlich wieder eine „neue“ alte Überzeugung oder Prägung auftaucht und ich endlich den Zusammenhang verstehe zwischen einem Auslöser in meinem Umfeld und ein daraus bei mir resultierendes Gefühl, wie zum Beispiel Frust, Ohnmacht oder Wut! Mega! 🙂

Ja, ich schaffe es auch mehr und mehr, mich für derartige Erkenntnisse zu feiern und mich für das mutige Hinschauen auf manchen blinden Fleck anzuerkennen! Und das sind schon so RIESEN Schritte, die ich da gemacht habe.

Ich liebe mittlerweile meine frühmorgendliche Routine, die darin besteht zu meditieren, Dankbarkeits- und Erfolgstagebuch zu führen und meine nächsten Schritte aufzuschreiben.

Außerdem bin ich in der RUSU - Community tollen Menschen begegnet, die auf einem ähnlichen Weg unterwegs sind. Ich bin auch Teil einer sehr liebevollen RUSU-Elterngruppe geworden, wo ein sehr inspirierender Austausch möglich ist. Für all diese Erfahrungen bin ich so dankbar.

Und ganz nebenbei erzähle ich mir mehr und mehr, dass ich mich eigentlich ziemlich sympathisch finde…!! 🙂


End of 1. Halbjahr

Ach, das war ja auch noch! Mein Schul-Januar beinhaltete das freudige Wiedersehen mit meinen Lerngruppen, drei Stapel Klassenarbeiten, jede Menge Zeugnisnoten und mein persönliches Highlight - ein Zoom-Gespräch im Unterricht.

​Im Januar saß ich wirklich viel an meinem Schreibtisch.


Ich bin ja jedes Mal begeistert, wenn ich mein Faible für Technik auch im Unterricht einsetzen kann. Als zum Ende des Unterrichtsthemas „Christologie“ (= alles über Jesus, also Fragen wie: Hat er wirklich gelebt? Was war denn seine zentrale Botschaft? Was hat das mit uns heute zu tun? Und wie muss ich die Bibel lesen, damit ich verstehe, was er mit seinen Gleichnissen sagen will?) merkte, dass da noch viele persönliche Fragen waren, die über die reine Wissensvermittlung hinausgingen, zoomte ich kurzerhand einen Theologiestudenten meines Vertrauens in den Reliunterricht meines Oberstufenkurses.

​Das Schöne war, dass durch das ähnliche Alter und die lockere, ungezwungene Art eine sehr persönliche Ebene entstand. Dazu ging es in diesem nicht alltäglichen Rahmen genau um die Fragen der Schüler*innen, was die ganze Aktion noch mal mehr besonders gemacht hat und woraus alle viel mitnehmen konnten, wie das anschließende Feedback zeigte.

Yes!!


​Und der Februar?!

Im Februar werde ich meinen Geburtstag feiern!

Mein Blog – Thema wird sein: Beziehung feiern – mehr Lachen, mehr Liebe, mehr Leichtigkeit!

Ich freue mich jetzt schon auf diesen bunten Monat, indem bald die ersten Tulpen in den Läden auftauchen und ich vielleicht mit meinen Kindern zum ersten Mal auf einen Karnevalsumzug gehe. 😉 Mal sehen, ob wir wirklich Lust haben...!

Wie war Dein Januar? Und was erwartet Dich in den nächsten Wochen?​


​Lass es DIr gut gehen!
Deine Isabelle


>